Für Herz, Leib und Seele

Zum Lebensglück gehören Gesundheit und Wohlbefinden. Und weil zum Glück für die allermeisten auch Gesellschaft gehört, ist die Grundausrichtung von ST. JOSEF Meran, ein offenes Haus zu sein. Offen für alle. Deshalb legt man in ST. JOSEF Meran viel Wert auf Austausch. Der findet in der Bar mit Blick auf den Marconi-Park statt, in dem Gäste von außen wie Heimgäste ein und aus gehen. Er findet in der Mensana statt, in der viele ihre Mittagspause verbringen. Und er findet auch dann statt, wenn im Haus Kunst ausgestellt und von Heimgästen wie Besucher*innen gleichermaßen bestaunt wird.

 

Bar St. Josef Meran

Kaffee, Gesellschaft
und der Blick ins Grüne

In unserer Bar trifft sich Meran. Zum Kaffee, zum Zeitunglesen, zum Plaudern, zum Genießen. Letzteres liegt uns besonders am Herzen. Deshalb gibt’s nicht nur einen hervorragenden Kaffee, sondern eine reiche Auswahl an Getränken, kleinen Snacks (auch Pizza) und kreativen Brötchen. Und nicht zu vergessen: hausgemachte Kuchen aus unserer eigenen Patisserie.

Bar

Mensana ST. JOSEF Meran

Gut essen

Gesund, regional, fair, mit frischen Zutaten. „Gut essen“ hat in der Mensana ST. JOSEF Meran eine ganze Reihe von Bedeutungen: gut für den Körper, gut für Gaumen und Bauch, gut fürs Gewissen, gut für die Stimmung. Unsere Top-Köche zaubern dafür jeden Tag hervorragende Gerichte – für alle, die genau das wollen: gut essen.

Mensana

Salon ST. JOSEF Meran

Friseur im Haus

Geschnitten, geföhnt, frisiert und das alles, ohne das Haus zu verlassen. Im Salon ST. JOSEF Meran bietet Alexander Kranauer zwei Mal wöchentlich die ganze Palette an: Waschen, Föhnen, Färben, Rasieren. Alles, was man braucht, um sich schön und in der eigenen Haut wohl zu fühlen. Darauf will man schließlich auch im Alter nicht verzichten. Und das zu Recht.

Salon

Seelsorge

Geborgen in der Hoffnung

Körper, Geist und Seele bilden eine Einheit, gemeinsam machen sie den Menschen aus. Daher kümmert man sich im Kur- und Pflegeheim ST. JOSEF Meran auch um die Seelsorge. Hier wird das Kirchenjahr gefeiert, Sakramente werden gespendet und mit der Hauskapelle wurde ein Ort der Stille, ein Ort des Gebets geschaffen. Und einer der Hoffnung.

Seelsorge

Kunst

Das gewisse Flair

Die Deutschordensschwestern Lana haben bereits zu einem sehr frühen Zeitpunkt der Entstehung des neuen ST. JOSEF Meran eine Beteiligung von Künstler*innen zur Gestaltung des neuen Hauses vorgesehen, und sich dafür entschieden, diese in Form eines kuratorisch betreuten Konzeptes zu involvieren. Damit ist der Deutsche Orden als privater Auftraggeber sicherlich ein Vorzeigebeispiel in Bezug auf die künstlerische Gestaltung von Neubauten in Südtirol. Die künstlerischen Gestaltungen wurden auf Basis der Funktion der verschiedenen Räume sowie der Architektur des Hauses entwickelt. Genauso wurde ihre Einbindung in das bauliche Gesamtensemble und den Standort Meran berücksichtigt. Die Philosophie der Deutschordensschwestern mit ihrem Motto „Helfen – Heilen – Wehren“ und ihrer jahrhundertelangen Tradition und Erfahrung als pflegender Orden von alten und schwerstkranken Menschen war Grundlage für die jeweilige inhaltliche Auseinandersetzung. Die künstlerisch gestalteten Räume verleihen nun im fertiggestellten Bau dem Gesamtensemble eine besondere Ästhetik und Wertigkeit, und steigern nicht nur die inhaltliche Auseinandersetzung und Symbolkraft der ausgewählten Räumlichkeiten, sondern auch die Attraktivität des gesamten Hauses. Aber nicht zuletzt geht es bei allen künstlerischen Interventionen darum, den Bewohner*innen, dem Pflegepersonal und den Gästen des Hauses durch eine hochwertige und stimmige Gestaltung den Aufenthalt zu verschönern und angenehmer zu machen.

Kunst