ST. JOSEF Gesundheitszentrum Meran

Sanitätsdirektor
Prof. Dr. Alfred Königsrainer

Franz-Innerhofer-Straße 2/4
39012 Meran

Hier sind wir

Mo – Fr: 8.00 -18.00 Uhr

T +39 0473 864333

Innere Medizin
im St. Josef Meran

Die innere Medizin befasst sich mit dem Aufbau und der Funktion aller Organe im menschlichen Körper. Die Gastroenterologie als Teilgebiet der Inneren Medizin beschäftigt sich mit diversen Störungen und Erkrankungen von Magen und Darm, aber auch von Speiseröhre, Leber, Galle und Bauchspeicheldrüse.

Terminanfrage

Dr. med. univ.
Thomas Buratti

Nach dem Medizinstudium an der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck und der Facharztausbildung für Innere Medizin an der Universitätsklinik Innsbruck und an den Krankenhäusern von Sterzing und Meran hat Dr. med. univ. Thomas Buratti 2003 die Ausbildung zum Additivfacharzt für Gastroenterologie und Hepatologie gemacht. Seit 2004 ist er am Krankenhaus Meran, zunächst an der Abteilung für Innere Medizin und jetzt an der onkologischen Tagesklinik, tätig. Im Jahr 2016 hat er das Masterstudium der Gesundheitswissenschaften an der UMIT in Hall in Tirol abgeschlossen. Seit 2019 ist er zudem Dozent an der Landesfachhochschule für Gesundheitsberufe Claudiana in Bozen.

 

Dr. med. univ.
Hannes Stoll

Nach dem Studium der Humanmedizin an der Medizinischen Universität Innsbruck folgte die Facharztausbildung im Krankenhaus Brixen und im Landeskrankenhaus Feldkirch in der Abteilung Innere Medizin und Kardiologie unter der Leitung von Prof. Drexel. Wesentlicher Schwerpunkt der Abteilung ist die kardiovaskuläre Diagnostik, Diabetes und Gefäßmedizin. 2016 begann er die Spezialisierung auf dem Gebiet der Nephrologie und Dialyse. Eine Fachvertiefung u.a. über die Harvard Medical School, Boston (USA) wurde ihm unter der Leitung von Prof. Lhotta ermöglicht. Mit der Erlangung des „Hochdruckspezialisten“ über die Österreichische Gesellschaft für Hypertonie Aufbau baute Dr. med. univ. Hannes Stoll die Bluthochdruckambulanz im Sinne der kardiovaskulären Vorsorge und Prävention von chronischen Nierenerkrankungen auf. Er besuchte diverse Kurse im Bereich der Ultraschalldiagnostik und erlangte auch das österreichische Notarztdiplom und war Hospitant u.a. am Ultraschallabor Klinikum rechts der Isar München.

LEISTUNGEN

  • Ultraschall (Allgemein): Der Ultraschall ist eine schmerzfreie Methode, um verschiedene Organe im menschlichen Körper zu untersuchen und Veränderungen in Form, Struktur und Durchblutung der Organe zu erkennen. Der Ultraschall kann beliebig oft eingesetzt werden, ist schnell verfügbar und frei von Nebenwirkungen. Für den Ultraschall (auch die Sonographie) verwendet man ein Ultraschallgerät mit einem Schallkopf und ein Ultraschallgel, das auf die Haut aufgetragen wird.
  • Abdomensonographie (Bauchultraschall): Ultraschalluntersuchung des Bauches zur Beurteilung der verschiedenen Organe im Bauchraum wie zum Beispiel: Leber, Gallenblase, Bauchspeicheldrüse, Nieren und Milz.
  • Elastographie: Die Elastrographie ist eine spezielle Ultraschalltechnik, die im Rahmen eines Leber-Ultraschalls zum Einsatz kommt. Mit dieser Untersuchungstechnik kann man die Konsistenz der Leber messen, was zum Ausschluss eines chronischen Leberschadens wichtig ist.
  • FKD-Sonografie der Halsgefäße (Untersuchung der Halsschlagadern): Frühzeitige Diagnose einer Gefäßverkalkung (Arteriosklerose) und von Engstellen (Stenosen).
  • Schilddrüsensonographie (Ultraschall der Schilddrüse): Ultraschalluntersuchung des Halses zur Beurteilung der Schilddrüse.
  • Atemtests zur Diagnose von Unverträglichkeiten: Laktose- und Fruktoseintoleranz, Sorbitunvertäglichkeit, Bestimmung der Darmtransitzeit, Beurteilung einer bakterielle Fehlbesiedelung. Die Unverträglichkeit von bestimmten Kohlenhydraten, vor allem die Laktose- und Fruktoseintoleranz, sind eine häufige Ursache für immer wiederkehrende Darmbeschwerden wie Bauchkrämpfe, Blähungen, Durchfall und ähnliche Beschwerden. Dieser Test beruht auf dem Nachweis von Wasserstoffgas (H2) in der Ausatemluft. Der Test dauert ca. zwei Stunden und ist sehr zuverlässig.
  • Endoskopie (ab Herbst 2022): Unter der Endoskopie versteht man die Untersuchung von Körperinnenräumen (z.B. Magen, Darm) mit der Hilfe eines Endoskops. Diese Untersuchung erlaubt es dem Arzt, die Schleimhaut zu beurteilen und Krankheiten wie eine Gastritis, ein Magengeschwür oder Darmentzündungen zu diagnostizieren.